Weizen-Krüstchen im Omnia

2 Kommentare

Dieses einfache Weizenbrot mit 2 verschiedenen Weizentypen wird durch die lange Übernachtgare richtig lecker. Es ist innen wunderbar fluffig und bekommt auch im Omnia eine tolle Kruste. Noch lauwarm mit Butter und Marmelade ein Gedicht. Aber natürlich schmecken auch alle anderen Beläge dazu.

Der Teig wird nach der „No Knead“ Methode abends einfach angerührt und morgens geformt, gehen gelassen und dann gebacken. Wer morgens nicht so früh aufstehen will, kann den Teig auch morgens oder wenn es sehr warm ist, mittags anrühren und Abends noch backen. Achtet bitte auf die im Rezept angegebenen Gehzeiten, die sich je nach Temperatur sehr verändern können.

Weizen-Krüstchen, Zutaten für 1 Brot, ca. 800 g

1 Brot, 800 g
Stückgare bei normaler Raumtemperatur von ca. 22-23 Grad: 1-1,5 Stunden
Stückgare bei kühlerer Raumtemperatur von ca. 17-18 Grad: 2-2,5 Stunden
Stückgare bei warmer Raumtemperatur von ca. 27-28 Grad: 30-45 Minuten
Kategorie Brote mit Hefe, Brote No Knead, Brote mit Übernachtgare
Triebmittel Hefe
Portionen 1 Brot, 800 g

Zubehör

  • 1 Teigschüssel
  • 1 Dänischer Schneebesen, alternativ Kochlöffel oder Esslöffel
  • 1 Omnia Backofen
  • 1 Waage

Zutaten
  

  • 300 g Weizenmehl 550
  • 200 g Weizenmehl 1050
  • 3 g frische Hefe, alternativ 1 g Trockenhefe
  • 220 g Wasser
  • 140 g Milch
  • 1 TL Agavendicksaft, alternativ anderes Süßungsmittel
  • 12 g Salz

Anleitungen
 

Teig mischen

  • Wasser, Milch, Agavendicksaft, Hefe und Salz vermischen. Mehl zugeben und alles am besten mit einem Dänischen Schneebesen oder Kochlöffel vermischen, bis keine Mehlreste mehr zu sehen sind.

Stockgare

  • Fest abdecken und 10-12 Stunden bei ca. 18-20 Grad ruhen lassen. Nach einer Stunde den Teig mit nassen Händen einmal rundum falten (immer von aussen zur Mitte).

Formen

  • Nach 10-12 Stunden den Teig auf eine bemehlte Unterlage geben und rundwirken. In 2 gleich große Teiglinge abstechen und diese rundwirken. 5 Minuten entspannen lassen. Anschließend langwirken.... einmal von oben zur Mitte hin falten und einmal von unten zur Mitte hin falten. Dann den Teig von oben Stück für Stück zum unteren Rand ziehen und mit dem Handballen an der Naht entlang festdrücken. Zu einer Rolle in halber Länge der Form formen, bemehlen und reinlegen. Mit dem zweiten Teigling genau so verfahren. Ich backe im beschichteten Omnia, daher ohne Einfetten.

Stückgare

  • Die Stückgare hat bei mir bei 17-18 Grad 2 Stunden gedauert. Bei 22-23 Grad wäre es nur noch 1-1,5 Stunden. Je höher die Temperatur, um so schneller geht es. Du kannst ca. die halbe Zeit pro 5 Grad mehr Temperatur rechnen, bei 27-28 Grad wären es dann nur noch 30-45 Minuten. Das Gleich gilt, wenn es kühler ist... pro 5 Grad kühler benötigt der Teig die doppelte Zeit, bei 14 Grad also 4-5 Stunden.

Backen

  • Das Unterteil vom Omnia und wenn möglich die Simmerplatte (würde ich dringend zum Omnia besorgen, da er die Hitze besser verteilt) auf der Gasstelle ein paar Minuten vorheizen.
  • Den Omnia raufsetzen und aufheizen, bis das Thermometer 100 Grad anzeigt. Dann 10 Minuten bei voller Hitze backen. Bei mir steigt das Thermometer in dieser Zeit auf 125 Grad.
  • Danach auf halbe Hitze schalten und 30 Minuten backen. Bei mir sinkt die Temperatur in dieser Zeit bis auf 100 Grad. Nach den 30 Minuten den Deckel abnehmen, das Unterteil mit Topflappen vom Herd nehmen und das Brot auf ein Gitter stürzen. Mit der Oberseite nach unten nochmal in den Omnia geben.
  • Bei 100 Grad (bei mir wieder 1/2 Hitze) weitere 20 Minuten backen. So wird es auch von oben schön knusprig.
  • Je nach Stärke Deiner Gasbrennstelle benötigt das Brot weniger lang oder länger... bitte einfach ausprobieren. Wenn Du einmal die richtige Zeit hast, gilt die für alle Brote mit der o.g. Mehlmenge. Du erkennst übrigens, dass dein Brot fertig ist, wenn es sich beim Dagegenklopfen mit dem Fingergelenk hohl anhört... am besten von beiden Seiten versuchen.
Tried this recipe?Let us know how it was!
Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Petra Hoffmann

    Hallo Valesa, wir sind zur Zeit in Spanien unterwegs und hier habe ich noch nicht viele Mehlsorten gefunden außer kräftiges Mehl, normales Mehl und so wie es mir übersetzt wurde Mehl aus Kekse (was das auch immer sein mag).Kannst du mir vielleicht sagen welches Mehl ich da für dein Brot bzw Brötchen nehmen kann ?
    Danke schon mal im Voraus
    LG aus Spanien
    Petra

    • valesaschell

      Liebe Petra, da kenne ich mich leider gar nicht aus! Ich habe bei meiner letzten Reise nur in Portugal Mehl gekauft… da gab es T55 und T65 und Vollkornmehl! Eventuell findest du das auch in Spanien? LG Valesa

Kommentar verfassen